Leonie Rettig - Klavier/Piano
Biografie_2_H5A3911 copy_NL

Foto: Nikolaj Lund

 

In eigener Sache

Schon immer war es mir ein Bedürfnis und auch eine große Freude, meinen Gedanken und Emotionen auch in Schriftform Ausdruck zu verleihen, weshalb ich hier gerne einen Auszug meiner bisherigen Schriften veröffentlichen möchte. Manches ist satirischer, manches ernster, manches einfach nur banaler, humoristischer Natur und in Kreativität umgewandelter Schlaflosigkeit geschuldet, was bei einem engen Freund gezwungenermaßen zu viel Lesestoff führte – bei allem wünsche ich jedenfalls viel Lesevergnügen.

18. 04. 2019

Eine gebrochene Lanze für die klassische Musik – inspiriert von meiner Tour durch Kanada im November 2018

Pathos alert. But, oh well.

I believe in classical music. I believe in the future of classical music. And I believe in the importance of it. Here’s why I have to get this off my chest.

Similar to our tradition in Germany of holding pre concert introductory events, here in Canada it’s the artists themselves presenting and talking about the program to the audience, or at least a part of it. Every pre chat we did was attended by many curious people of all ages. And every audience in all five cities we have visited for a performance consisted of people of all ages. And talking to “my” wonderful conductor Bernhard Gueller about this state, having been able to personally witness the changes over a course of 16 years, he says that audiences are constantly and increasingly getting younger. Which he successfully contributed to with his intelligently programmed concerts. You can tell by now where I’m getting at with this post. I’m tired of people claiming that our genre, our audience is dying out. That it’s boring. That it’s not attractive enough. I’m tired of people trying to talk us into experiments because of a … lack of interest by the audience? A lack of education? A young woman approached me last night after our final performance of a moving Barber-Beethoven-Haydn-journey over the past week, stating that I was the first ever professional pianist that she had heard perform in her life. She loved the Beethoven, she loved the entire experience. And she loved my outfit. She said I looked beautiful in my sparkling dress and that she wants to have one like it as well. If that’s one of her reasons to attend another concert – I’ll take it. Go Beethoven! And thanks mum for your spontaneous buy shortly before I left for Canada. Anyway. Her (assumed) boyfriend of the same age also seemed to be rather impressed and told me how much he had enjoyed it. So did many kids, shyly approaching me, holding on to daddy’s or mummy’s hand. After the first concert in Halifax someone shared a very personal story of how the concert has given him strength after a recent loss of two loved ones and stressed the healing powers of music. I could go on and on.

Here comes the shocking fact behind it all: we used classical music … to promote classical music. There is a saying in german that roughly translates to “buying the cat in a sack”, basically meaning that we want to know what we’re dealing with. If we buy something, we need to inspect it first. You don’t want to be getting a stuffed cat when you payed for a rabbit. I’ve recently read in my horoscope that I tend to keep talking even though nobody’s listening anymore, so please feel free to stop reading in case you’re already bored.

For every one else out there: I just want to state that there is absolutely no reason whatsoever why we should try to allure people into a classical music concert with something that has absolutely nothing to do with it. If you want them to listen to Beethoven give them Beethoven and if they don’t like it, fine. If they do, great. It’s okay for classical music to be more demanding, in a way that you will enjoy it much more when listening to it in a quiet hall or at home than with a stadium full of a screaming crowd. Or when knowing more about the pieces and backgrounds. That’s okay. It’s okay for it to be more serious. And less “entertaining”. Because there is a large group of people out there who are looking for exactly that. There is no need for Mozart to be combined with techno music or Vivaldi with Nirvana. It’s going to turn out bad, I guarantee it. And that goes without any judgment regarding the respective fields. Whichever you prefer. But please pick one at a time. (This is obviously a very personal point of view.)

We need to give everyone a real chance to decide wether or not they enjoy listening to classical music. They’re not stupid. And in all fairness, these kids attending my concerts are probably coming from a musically educated home. Not all have that so we need to bring it to them. But we need to expose kids to the truth, not a light version of whatever some think is too difficult to digest. I’m not saying that this is the solution to all problems, at all, but if this is part of what it takes, a leap of faith and a little bit of courage to take a stand for classical music in front of a most critical audience, which is kids, so be it. If “all” it takes is a funny story about Beethoven or a statement about how Mozart stole Haydns thunder, so be it. Let’s get out there and share what we know and if someone is still not convinced, then I respect that.

Before this is turning too much into an “esse quam videri”, #staytruetoyourself #soinspiring #lifeisbeautiful post, I just want to say that I am highly impressed by you, Canada. Once more. And I am thankful for the amazing experience and the rare opportunity to get to play a piano concerto five times in a row. Thank you, Bernhard, for that. Thank you, Symphony Nova Scotia and Symphony New Brunswick. And to you, Shimon and Peggy, for creating a home away from home. And all the others who have contributed to making this trip so special and work out perfectly smooth. Thank you. Pathos over.

(2018)

19. 04. 2019

Ein längst verhalltes Echo zur Bundestagswahl 2017

Da ist er wieder, der ewig mahnende und in den letzten Tagen häufig erbrachte Hinweis auf das einst so unumstößlich wirkende “Nie wieder”.
“Nie wieder” klingt in diesen Tagen wie ein längst verhalltes Echo aus lang vergangen Zeiten, verblasster Erinnerungen.
Nie wieder ist vorgestern, denn wir sind schon wieder auf dem Weg zurück, was uns die Wahl am 24. September unverkennbar vor Augen geführt hat. Was also fehlt in diesem Land, dass knapp 5.9 Millionen Menschen einer rechtspopulistischen Partei zu neuem Emporsteigen verhelfen und ihr mit 12,6% Gehör und Zuspruch schenken?

Betrachtet man Deutschland heute und in den letzten Jahren gibt es im Allgemeinen nicht viel, wofür man kämpfen, ein zugefügtes Leid beenden oder gar eine Nation wiederaufbauen, aus Trümmern zusammenflicken, aus den Fesseln politischer Tyrannei retteten muss. Und doch: Es gibt hier Leid. Bis zu 19% Kinderarmut. 16,2% Altersarmut. Bis 2018 ein prognostizierter Anstieg der Zahl wohnungsloser Menschen auf 536.000. 2,6 Millionen Arbeitslose. In der Fleischindustrie herrschen sklavenähnliche Zustände (siehe Artikel in der Zeit (17. November 2014), der SZ (23. Juni 2013, etc.). Das im Juni 2017 verabschiedete “Gesetz zur Sicherung von Arbeitnehmerrechten in der Fleischwirtschaft” erscheint auf diesem Hintergrund mehr als notwendig.

Um es bei diesen Beispielen einer langen Liste zu verbessernder Strukturen zu belassen: es gibt es also, das Leid, von dem es sich zu befreien gilt; die Missstände, die wir aufdecken, angehen und beseitigen müssen. Aber es sind nicht diese Missstände, die manche Menschen in die Arme einer AfD treibt. Die Frage ist also, was fehlt? Oder müssen wir fragen: wovon haben wir zu viel, was haben wir? – Ginge es nach Erich Fromm, könnte man frei interpretiert konstatieren, dass es sowieso nicht um die Frage des Habens, sondern mehr um die des Seins geht. Wir besitzen vielleicht ein Auto, haben tun wir allerdings nichts. Wir sind. Menschen, Bürger, Eltern, Kinder, Nachbarn, Nachfahren.

Den Islam und nicht den Islamismus, den radikalen Islam, als generelle Gefahr zu beschreien, erscheint mir schon fast wie ein stellvertretendes Syndrom zu sein, ein dem Überfluss folgender Überdruss. Warum hinterzieht man Steuern, wenn man doch schon alles hat. Um aus Millionen Milliarden zu machen? Also aus Gier? Wir haben doch alles und somit die Mittel, zu helfen. Was soll uns weggenommen werden, von „den Moslems“, „den Juden“, den vermeintlich „Anderen“? – Meins, meins, meins. Wenn wir ohne all das „meins“ nichts mehr sind, dann wäre das, bei allem Respekt, ein Armutszeugnis. Es geht nicht darum, was oder wie viel wir besitzen, sondern wer wir sind. Es ist also auch nicht per se falsch, ein „wir schaffen das“ als Leitfaden vorne anzustellen.
Das dabei die Kommunikation über das hinter dem Leitfaden unübersichtliche „wie“ von absoluter Notwendigkeit ist und gewesen wäre, man besser ein Team mit transparenter Aufgabenteilung und Zielformulierung hätte vorneanstellen sollen, ist sicherlich ein Teil der großen Unsicherheit und undefinierbaren Angst, die von vielen dieser Wähler zum Ausdruck gebracht wird. Das viele Menschen in diesem Land mit der Politik der letzten Jahre unzufrieden sind, ist offensichtlich. Das auch die Kommunikation über die Flüchtlingspolitik nicht optimal war und die Unsicherheit der Bevölkerung dadurch verstärkt wurde, ist noch nachvollziehbar. Aber die Entscheidung, eine offensichtlich rechtspopulistische Partei zu unterstützen rechtfertigt es nicht. Wir können helfen, weil wir viel haben, wir können geben, denn wir sind ein wohlhabendes Land. Geld, Besitztümer und Luxus kommen und gehen. Der kulturelle, der innere Reichtum bleibt. Und darauf gilt es, sich zu besinnen.

Der Gedanke an die Herkunft und die Frage nach der eigenen Identität, die dem ureigensten Wunsch des Menschen nach Zugehörigkeit entspringt, drängt sich mir in diesen Tagen wieder auf, wenn von gewissen Politikern zu hören ist “Wir werden uns unser Land und unser Volk zurückholen”. In meinen Ohren klingt das wie eine Drohung, eine Kampfansage. Eine Kampfansage an alle, die die AfD nicht unterstützen, an uns, die 87%. Ich fühle mich bedroht, und habe die Frage im Ohr, ob ich nun deutsch genug für deren Deutschland bin oder nicht. Ob ich dazugehöre, zum „deutschen Volk“. Mein Leben lang beantwortete ich diese Frage mit nein. Ich habe einen deutschen Pass, aber ich bin Tochter dieser Erde. Weltenbürgerin. Zuhause, wo auch immer ich mich gerade befinde, mit wem auch immer ich mich gerade unterhalte. Ich bin hier aufgewachsen, doch meine Heimat ist die Welt, Menschen, Orte. Erlaube ich mir, die besorgniserregenden Gedanken und Anzeichen bis zum bitteren Ende fortzuspinnen, so ist vielleicht auch für mich hier in Deutschland eines Tages kein Platz mehr. I don’t want to make Germany great again. Deutschland ist groß, toll, und kann auf eine Jahrhundertealte Kultur und Erkenntnisse und Erfindungen zurückblicken. Dennoch bin ich nicht stolz darauf, deutsche zu sein, auf die Errungenschaften, die andere zum Wachstum dieses Landes beigetragen haben, sondern freue mich, in einem Land so reich an Kultur und Wissenschaft aufwachsen zu dürfen. Wir leben hier in Deutschland doch nicht nach deutschen, sondern, wenn überhaupt, nach christlichen Werten, bzw. nach allgemeingültigen und in jeder Kultur und Religion gelebten Umgangsformen des gegenseitigen Respekts, der Liebe, dem Verlangen nach menschlichem Miteinander, und danach, dem eigenen Leben einen Sinn zu geben, zu arbeiten, zu leben, zu entdecken, zu geben und zu nehmen.

Es gibt Unterschiede, die offensichtlich zu so etwas wie nationalem Stolz führen können. Seien sie kultureller Natur, kulinarischer Natur, klimatischer Natur oder traditioneller Natur.
Betrachtet man diese aber näher, fallen einem doch wieder Zusammenhänge auf. Erst neulich wieder fiel mir ein solcher Zusammenhang auf, ein kleiner, dennoch interessanter. Es handelt sich um des Argentiniers liebstes Karamell, dulce de leche. Im Jahre 2003 hegte Argentinien sogar den Wunsch, diese Süßspeise bei der UNESCO als Weltkulturerbe eintragen zu lassen. Ich brachte es meinem besten Freund – vom uzbekischen Passbesitzer zum Kontingentflüchtling zum deutschen Passbesitzer – als kleines Geschenk mit und war durchaus erstaunt, als er mir mit strahlenden Augen verkündete, es schmecke nach Kindheit. ¬– Wie, dachte ich, das ist doch das inoffizielle Nationalgericht Argentiniens … Und dann fiel mir noch ein, dass es in Frankreich die der Normandie zugeschriebene Spezialität, confiture de lait gibt. Wie in Argentinien, gab man also tausende von Kilometern weiter östlich den Kindern die gleiche Köstlichkeit, ohne davon zu wissen.

Wenn mir also ein Unterschied einfallen soll, der Nationen von einander unterscheidet, dann ist es wohl am ehesten der des Umgangs. Wie viele Fettnäpfchen es zum mit Anlauf hineinhüpfen in den 194 Staaten zu umgehen gilt, kann ich gar nicht beginnen aufzuzählen. Es sind unzählige. Es gibt Unterschiede, aber es gibt kein, bzw. sollte kein Wir und Ihr daraus wachsen.

Um also den weiten Bogen um alle hier geschriebenen Umwege wieder zurück zum Eingang zu schlagen: Wenn eine Partei versucht, jene Unterschiede als Abgrenzung, Schutz, Besinnung auf das Reine, das Wahre, das Wir zu verkaufen; versucht, die Unsicherheit einiger um der Macht willen auszunutzen und zu manipulieren; der Berliner AfD-Abgeordnete Thorsten Weiß Berichten der vice zufolge Parteien, Firmen, Vereine auf ihre „Linkslastigkeit“ (bisher erfolglos) überprüfen und bei positivem Befund der Fördergelder berauben möchte; Israel den jüdischen Bürgern Deutschlands die Alija, die Auswanderung nach Israel, sogar schon nahelegt – was den muslimischen Bürgern momentan verwehrt ist, denn, sehr geehrter Herr Höcke: der aus tiefster Not und nicht allgemeiner Reiselust zu uns gekommene Syrer hat es eben nicht mehr, „sein Syrien“. Wenn nicht der Islamismus, sondern die gesamte Religion Islam zum Feindbild stilisiert wird, dann ist das nicht 2017, sondern 1933. Dann ist das keine Alternative, sondern der direkte Weg zurück: Rassendenken, Klassendenken, Wahnsinn und Unglück. Diesen Samen, der mit dem Ergebnis von 12,6% in den deutschen Bundestag einzieht und damit seine erste bundesweite politische Wurzel geschlagen hat, gilt es, am Wachsen zu hindern. Es gilt, ihn daran zu hindern, aus Wurzeln einen Stiel und aus einem Stiel Stacheln zu bilden. Stacheln, Zäune, Mauern. Mir scheint, nach den Äußerungen direkt nach der Wahl zu urteilen, der Wolf im Schafspelz sei zu seiner wahren Gestalt zurückgekehrt und das Schaf nur die Lightversion gewesen. Wenn dem so ist, steht uns ein langer und wichtiger Weg bevor, diesen Samen wieder vertrocknen zu lassen.

Ich bin gerne in Deutschland aufgewachsen und fühle mich angegriffen, wenn die Rede davon ist, sich das „deutsche Volk“ wieder zurückzuholen. Es wurde und wird niemandem weggenommen. Wenn überhaupt, ist es, bzw. seine Kultur in uns allen verankert. Wir müssen die deutsche Kultur nicht zurückholen, wir müssen sie weitertragen. Wir dürfen sie nicht für Zwecke benutzen, wir müssen sie als Allgemeingut betrachtet der Welt zur Verfügung stellen und ihre Schönheit sichtbar werden lassen. Beethoven gehört mir nicht, ich fühle keine besondere Verbindung zu ihm aus nationaler Verbundenheit. Aber ich habe die Verantwortung dafür übernommen, dass sein Werk, sein Leben nicht umsonst war und durch mein Spiel seinen Sinn behält und weiterlebt. Als Pianistin bin ich Teil eines Kollektivs, das die Kultur weiterträgt und am Leben hält und trotzdem ohne die Reduzierung auf einen Staat auskommt.

Das Deutschland, in dem ich aufgewachsen bin, ist herzlich, offen, bunt und hat die Größe, die Verantwortung für die Scham und Schande des zweiten Weltkriegs zu übernehmen und zu tragen und dennoch die ihm eigenen Schönheiten und Errungenschaften der letzten Jahrzehnte und Jahrhunderte mit Freuden zu präsentieren und zu leben. Politiker wie Herr Gauland, Herr Höcke, Frau Weidel und Co. bewerfen dieses Land und seine Bewohner, die Millionen Opfer der beiden Weltkriege und ihre Nachfahren mit noch mehr Schande und Schmutz, machen Deutschland nicht deutscher, sondern brauner, – ein Rückschritt um 70 Jahre in gerade einmal vier Jahren in einem Land, von dem man erwarten, zumindest hoffen könnte, es sich wünschen würde, ja sogar darum betteln möchte, doch bitte, bitte aus der eigenen Geschichte nachhaltig und wirksam zu lernen.
Diese „Politiker“ sind nicht die Art von Politiker, die ich im Bundestag sitzen haben möchte und es ist nicht die Art von Denke, die ich meine Kinder später im Radio hören und in der Zeitung lesen wissen möchte.

Ich werde nicht jagen, aber ich werde kämpfen, und zwar jeden Tag: für ein friedliches, offenes, tolerantes Deutschland. Jeden Tag mein Umfeld gestalten und dem Rassismus mit den kleinen aber feinen mir zur Verfügung stehenden Mitteln entgegen treten.

(2017)

19. 04. 2019

Zu meiner Arbeit in der Flüchtlingshilfe 2015

ZWISCHENBERICHT 10./11.11.

Bis auf das regelmäßige, leise vor-sich-hin-Schnarchen eines Gastes ist es ruhig geworden im Nou. Der Abend fing dank der tatkräftigen Unterstützung von Jutta, Kai und Natalia sehr entspannt an. Bis nach elf war nicht klar, ob, wann und wie viele Gäste heute kommen würden. Bis halb eins füllte es sich dann aber doch noch und zum Schluss sind es sogar insgesamt 30 Menschen geworden, die heute bei uns übernachten. Es sind wieder viele Kinder dabei, hauptsächlich Familien. Wenn ich es richtig in Erinnerung habe, ist sogar nur ein einzeln Reisender, Mohammed, dabei. Er hat sehr viel von sich erzählt und uns viele Bilder gezeigt, was er alles macht. Musik, Malerei, Kalligrafie, Dichtkunst, spricht vier Sprachen und studiert hat er auch. Wir saßen bis jetzt zusammen und haben geplaudert – einfach toll. Es war ein besonderer Moment, als er ankam. Er betrat das Zimmer und ging geradewegs auf das Klavier zu. Dann spielte er erst einmal versunken ein paar Minuten. Es war wundervoll. Danach spielte er auch noch auf seiner Flöte. Und David saß eine Weile mit einem kleinen Jungen aus Syrien am Klavier, stimmte Bach an und Mohammed und ich sangen und pfiffen das “Ave Maria” dazu. Herrlich!
Es wurde auch fleißig gegessen. Wir hatten alle Hände voll zu tun, das Essen aufzufüllen, nebenher die ankommenden Gäste zu begrüßen, alle Wünsche zu erfüllen und noch die fehlenden Betten aufzubauen. Letzteres war ein wenig kompliziert, da die Dusche gut und gern genutzt wurde und somit der Zugang zu den restlichen Betten lange versperrt war, aber es hat dann trotzdem noch super geklappt, alles rechtzeitig aufgebaut zu haben.
Es ist mal wieder eine große Freude und Bereicherung, all diese Menschen kennenzulernen und ihre Geschichten zu hören, die strahlenden Gesichter der Kinder zu sehen, die Eltern, die wider aller schrecklichen Umstände fröhlich sind und ihren Familien Kraft und Halt geben. Ein taubstummer Mann hat mich besonders beeindruckt. Als die Tür aufging und er hereintrat ging die Sonne auf. Er begrüßte uns mit einem großen Lächeln und herzlichen Händedruck und strahlte eine Wärme aus, dass man ihm nur mit einem mindestens genauso großen Lächeln entgegentreten konnte und sofort ins Herz schließen musste. Er ist hier mit seiner elf-köpfigen Familie im zweiten Zimmer untergebracht.

So sieht es im Moment bei uns aus! Ich bin froh und dankbar, dass all das möglich ist.

This is the voice of piece, from somewhere in Berlin

“ABSCHLUSS”-BERICHT ZUR NACHT VOM 10.11.

Meine Lieben,
ich weiß gar nicht, was ich noch schreiben soll. Der Weg zurück zum LaGeSo hat etwas länger gedauert als geplant, wir sind dann aber doch noch alle zusammen gut angekommen. Als wir dort ankamen waren wir erst einmal etwas ratlos, wie denn nun das weitere Prozedere für die Familien ist, nachdem es mir einer der Securities erklärt hatte, war das dann aber auch klar. Es sind zwei Zelte aufgebaut, von denen eins ziemlich voll war und das andere menschenleer. Die zwei von der Security haben mir auch nur achselzuckend erklärt, dass das eben so geregelt ist, dass sie alle gesammelt in dem einen Zelt auf die Registrierung warten müssen, vielleicht acht Stunden, vielleicht zehn Stunden. Es ist heute ein kalter und regnerischer Tag, es sind unheimlich viele Kinder unter den Wartenden – ihr könnt euch die Situation vorstellen. Zum Abschied hat mich eine Frau aus der elf-köpfigen Familie noch umarmt und sich sogar bei mir entschuldigt, dass sie am Abend vorher ihre Koffer im Weg hat stehen lassen. Sie hatten sehr viel Gepäck und ich bat sie, die Koffer gesammelt in eine Ecke zu stellen, damit der Weg zum Buffet frei bleibt. Ich habe mich in diesem Augenblick so geschämt, dass sie sich bei MIR entschuldigt, wo ich mich doch bei IHR entschuldigen möchte, dass ich nicht noch viel mehr für sie tun kann. Als dann auch noch Mohammed vor mir stand und mich mit seinen lieben Augen voller Dankbarkeit anschaute, wir darüber sprachen, dass ich ihm Klavierspielen beibringen soll und er mir über die Kalligrafie und anderes viel beibringen kann und möchte, konnte ich nicht mehr an mich halten. Es brach mir das Herz, die Familien, die Kinder, jetzt einfach im wahrsten Sinne des Wortes im Regen stehen lassen zu müssen und brach gemeinsam mit Mohammed in Tränen aus. Er zog sich die Mütze tief über sein Gesicht, um nicht auch noch, wie ich, in aller Öffentlichkeit tränenüberströmt dazustehen. Es brach mir das Herz, zu sehen, wie sich die Miene auf den Gesichtern veränderte. Der kleine, fröhliche Junge aus Syrien saß mit seiner Familie zusammengekauert auf dem kalten Steinboden und konnte nur mit Mühe ein zartes Lächeln zum Abschied hervorbringen. Nur wenige Stunden zuvor hatten wir im Nou noch rumgealbert, zusammen Betten bezogen und Fotos gemacht. Alle Fröhlichkeit war verflogen. Es war ein trauriger Abschied. Aber es bleibt auch ein kleiner Hoffnungsschimmer übrig, dass wir für einen Abend den Menschen Wärme, Liebe, vielleicht ein bisschen Mut und sogar Fröhlichkeit in all den dunklen Stunden schenken konnten.

Mohammed, der übrigens mit seiner Familie unterwegs ist, was gestern offensichtlich nicht bei mir ankam, da sie schon sehr bald schlafen gegangen waren, sagte immer und immer wieder: “Thank you for your humanity.” und verdrückte noch ein paar Tränen. Wir konnten uns nicht verabschieden und haben nur “see you soon” gesagt.
Danke an euch alle, die ihr da seid und so Großes leistet. Ihr seid wunderbar.

(2015)

19. 04. 2019

Habemus Papam.

Wie stolz wir doch waren. Wir waren Papst. Und jetzt? Hat sich etwas verändert? Nein. Wir können uns nur nicht mehr den Erfolg eines Anderen auf die Fahne schreiben. Traurig, aber wahr. Na wenigstens haben wir ein wenig mitspielen dürfen, auf dem großen Spielplatz, dem Schauspiel mit Gott in der Hauptrolle. Oder spielt er doch nur eine Nebenrolle? Ein supporting act, wie unsere englischsprachigen Mitbewohner so schön sagen. Ja, man bekommt ein wenig das Gefühl, das Gott, Abraham, Isaac, Jakob, Moses, Jesus und Mohammed in den Hintergrund geraten sind. Zweitrangig. Sie werden benutzt, von unserer Ratio umgewandelt in eine Waffe, die wir gegen uns selbst richten. Wir vergessen unsere Wurzeln und verdrehen die Geschichte, um Macht zu haben. Macht über die Menschheit. Doch sind wir nicht alle Nachfahren, Verantwortungsträger des Bundes, den Abraham mit Gott vor über 3000 Jahren schloss? Wir sind wie die Knospen, die am Ende eines Zweiges wachsen, der vom Ast mit dem Stamm verbunden ist. Vor langer Zeit war das nur ein Korn, ein Samen der Wurzeln schlug. Daraus entstand ein Trieb, ein kleines, zartes Pflänzchen, aus dem ein starker, großer Baum entstand, der sich teilte, und wieder teilte und verschiedenste Richtungen einschlug, mit langen, kurzen, dünnen und dicken Ästen, Zweigen, neuen Trieben, Knospen und Blättern. Wir sind die Knospen, die neuen Triebe, die den Durchblick zum anderen Ende des Baumes verloren haben. Verständlich. Bei so viel Holz verliert man durchaus mal den Überblick. Wie sagt man doch? Den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr sehen. So ist das auch mit den verschieden Religionen. Sie haben die gleichen Wurzeln und sind doch in so verschiedene Richtungen gewachsen. Rabbiner, Priester, Imam- allesamt als Chacham zu bezeichnen. Weiser.

(2013)

19. 04. 2019

Ex stud. mus. an cand. med. resp. drs. bitte kommen!

Wir sind doch Ururenkel der septem artes liberales… Ich musste eben wieder darüber nachdenken, wie eindimensional die Ausbildung in Deutschland geworden ist. Ein Armutszeugnis, wenn man das Vermächtnis unserer Vorfahren betrachtet. Wie konnte es so weit kommen, dass die Gesellschaft an der Ratio ihres eigen Fleisch und Blut zweifelt? An der Leistungsfähigkeit unseres Geistes, unseres Körpers, schlicht unseres Gehirns? Klar, da wären wir wieder beim Thema sukzessive Verdummung durch Navi statt Landkarte, Chlorpropham auf Kartoffeln statt artgerechter Lagerung, Minzttee mit Zitronen- (Ingwer- oder Honig-) geschmack, anstatt einfach eine frische auszupressen, und so weiter und so fort. Die Liste ist lang. Und man ertappt sich gelegentlich doch beim Gedanken, ob besagte Liste vielleicht doch nicht so schlecht ist. Macht sie einem das Leben doch leichter. Warum eine Zitrone kaufen, aufschneiden, auspressen und dem Tee zufügen, wenn man das ganze auch im Schnelldurchlauf haben kann. Teebeutel rein, Wasser drüber. Prost! Und wieder 60 Sekunden gespart. Eigentlich kein Wunder, dass die Gesellschaft peu à peu in Abhängigkeit der großen Unbekannten gerät, zum Spielball der grauen Eminenzen wird und es nicht einmal merkt, da sie auf subtile Art und Weise nach Strich und Faden düpiert wird. Manchmal meine ich, die Menschheit will vorgeführt werden. Sie wollen überhaupt nicht wissen, was alles vor sich geht. Wüssten sie es, wechselten sie allesamt den Planeten. Denn einfach ist es nicht mehr, sich dem ganzen Konsumwahn, der perversen Entwicklung unserer Gesellschaft zu entziehen. Ganz ehrlich, wie auch, haben wir uns nicht selbst in den Sumpf, die endlose Spirale unserer Wissbegier, unserer Neugierde manövriert. Wir, gestraft mit dem menschlichen Gehirn. Fluchtversuche zwecklos, Entkommen unmöglich. Sind wir noch Sklaven, Frischlinge auf dem Gebiet, werden vielleicht in ferner Zukunft einmal unsere Nachfahren sich dieses Steuerungsorgans bedienen, und eine fruchtbare Partnerschaft eingehen.

(2013)

19. 04. 2019

Brief an einen Freund respektive Bericht aus China.

Hier kommt sie also. SIE! Die lange Spam-Email, die schon so manches Mal deinen E-Mail-Account-Speicherplatz in Bedrängnis brachte. Oder auch nicht. Jedenfalls waren sie lang. Laut deiner Aussage. Dabei kamen sie mir auf dem iPhone-Display nie so übermäßig lang vor- … ich drifte ab. Wo waren wir? Genau. Das fünf-vor-Zwölf-Resümee kommt pünktlich kurz vor Abreise, zurück, nach Hause.

Nun, kurz gesagt, mir geht’s gut, danke der Nachfrage. Hier ist es grau, dauergrau, und es riecht streng, besser gesagt: es stinkt- als hätte man gerade eine Ladung Raketen in einem geschlossenen Raum abgefeuert: der “Nachgeruch” wäre verheerend, du kannst es dir vorstellen. Aber so riecht es nun mal. Nach Abgasen und sonstigem Fahrengelassenem. Kein Wunder, wenn die Motoren nie abgeschaltet werden, auch wenn man irgendwo eine halbe Stunde steht. Zudem rückt Neujahr immer näher, ergo wird mehr und mehr von Raketen und Böllern gebrauch gemacht. Chinaböller heißen offensichtlich nicht umsonst “China”-böller. So laut wie deren Böller sind keine. An Neujahr muss es sich hier wohl so anhören wie in Hannover, Oktober 1943. Schlechter Vergleich, ich weiß. Wie dem auch sei, von Böllern verstehen sie was. So etwas wie Verkehrsregeln gibt es hier auch nicht, jeder fährt wo er kann, Fahrräder all over the place, man muss aufpassen, selbst wenn man grün hat, von allen Seiten her strömen sie, die verschiedensten Fortbewegungsmittel, egal welcher Größe, Farbe, Form, per pedes oder auf einem Lenkrad sitzend, es gibt immer eine Lücke, durch die man hindurchpasst und durch welche man auch sogleich schlüpft. Wie sagt man so schön: die Gelegenheit beim Schopfe packen! Bloß keine auslassen. Oberstes Gebot: Immer im Fluss bleiben. Und die Augen offen halten. Und wozu braucht man eigentlich einen Gehweg? Man hat doch Straßen, da ist Platz genug für alle. Also immer schön mitten auf der Straße laufen, inmitten eines ohrenbetäubenden Hupkonzerts, waghalsigen Ausweichmanövern und dich anstarrenden Chinesen. Ja, sie starren. Nein, sie gaffen! Sie gaffen mich an, als hätte ich nur ein Auge und zwei Nasen. Oder umgekehrt. Jedenfalls muss ich ziemlich seltsam aussehen, mit meinen zwei Beinen, zwei Armen, einem Kopf, Haaren, mit Jeans, Pulli, Mantel,… Hat ja sonst keiner, da bin ich schon was besonderes, das muss ich zugeben. Aber wir wollen jetzt nicht in selbstherrlichen Reden versinken. Ich wollte es ja nur mal nebenbei bemerken, am Rande weißt du, so einen Körper mit zwei Beinen, zwei Armen… wer hat das schon? Ach entschuldige, ich fange ja schon wieder an! Jedenfalls hat das positive und negative Seiten. Auf der einen kommen in Beijing im Imperial Palace gleich zwei mal junge Chinesen auf mich zu, wild gestikulierend,  “PHOTO, PHOTO!!!” und zerren mich vor die Kamera, mit stolz geschwellter Brust, Zeige- und Ringfinger in die Höh’ gestreckt, Smile! Und eh ich mich versah, hatten zwei glückliche junge Damen ein Foto von einer ganz verdatterten Ms. Glückelplöpp geschossen. Oder sie lächeln mich an, sagen “hello!”, gucken mir nach, kaufen mir nach etlichen missglückten Versuchen ein Ticket, oder beobachten mich beim Essen, und nein. Bei all dem fühle ich mich nicht wie ein zur Schau gestellter Ausserirdischer. Ganz und gar nicht, wieso auch. Auf der anderen Seite, … Nun eigentlich gibt es keine andere Seite. Augen zu und durch. Ich fragte mich schon des Öfteren warum dem so ist, fand aber keine Antwort. Vielleicht sieht man im Winter nicht viele Ausländer in China, ist ja auch sehr kalt, oder sie interessieren sich einfach für “das Andere”… Aber wie schrieb Fontane so schön: Ach, …, laß … das ist ein zu weites Feld. Bottom line, hier sind alle sehr nett, man verständigt sich mit Händen und Füßen- international language – Englisch? Wieso- wir können doch Chinesisch! Das Essen ist übrigens ein Gaumenschmaus. Dumplings, Noodles, Reis, Ei, seltsame Würstchen (in diversen Geschmacksrichtungen, wie z.B. Shrimp flavour, made in China), Sojamilch, Fleisch en masse in diversen Soßen etc. zum Frühstück. Und vieles mehr zum Mittagessen und Abendessen. Lecker lecker lecker! Dennoch, es geht doch nichts über eine Pasta, oder heimatliche Maultäschle, Spätzle mit Soß’ oder Zwiebelrostbraten. Mmhhh!

Der Unterricht ist sehr interessant, er arbeitet sehr detailliert. Tagesrhythmus: Seit gut 10 Tagen zwischen 5.30 und 8 Uhr morgens aufstehen, Kaffee, üben, Unterricht, üben, schlafen. Ach ja, und gegessen wird irgendwie, irgendwann, irgendwo, schnell, so zwischen Tür und Angel, bzw. in dem Fall zwischen üben und üben, nichts Neues also, alles wie beim Alten, man könnte fast sentimental werden: die Zeiten in Hannover, wie war das nochmal… Dauergrau-üben-Kaffee-üben-Kaffee-üben-schlafen und alles wieder von vorne. Ich wusste doch, an irgendetwas erinnert mich das ganze Procedere hier. Jedenfalls tat es gut, teilweise auch nicht, das lag dann aber eher daran, das es nicht immer angenehm ist, einen Spiegel vor die Nase gehalten zu bekommen und dann nicht ausweichen zu können. Was ich sah, gefiel mir nicht, es war jedoch nichts, was sich nicht ändern lässt. Also gehe ich voller Elan und neuem Mut zurück in den Alltag, der jetzt ganz anders ausfallen wird als noch vor zwei Wochen. Viel Arbeit wartet und ich möchte sie endlich leisten. Fazit: mission accomplished. Sie wachte endlich auf. Zwar nicht durch einen Kuss irgendeines dahergelaufenen Prinzen, aber was soll’s. Man kann ja nicht alles haben!

Alles in allem also ein erfolgreicher Ausflug in ein schönes, interessantes, großes Land. Um eine Erfahrung reicher und viele Schritte weiter. Am Mittwoch geht’s zurück, ach wie ich mich freue! Ihr fehlt mir und!: (ich werd’s nur einmal schreiben und dann nie wieder, vermutlich schreib ich’s auch nur ob der übermannenden (oder schreibt man jetzt heute überfrauenden??) Müdigkeit, sie benebelt mein Gehirn und lässt meine Finger seltsame Dinge zu virtuellem Papier bringen) irgendwie fehlt mir auch Hannover. Ein wenig nur. Ein klitzekleines Bisschen. SO. Jetzt ist es raus. Da fühlt man sich doch gleich besser!

Also, ich hoffe dir geht’s so blendend wie mir und in Italien ist es ein kleinwenig wärmer als die -10 Grad hier. Erzähl doch mal!

Bis bald und liebe Grüße

Gez. P.G. a.k.a. L.R.

(2012)

19. 04. 2019

 

 

 

Navigation