Leonie Rettig - Klavier/Piano
Biografie_H5A3935 copy_NL

Foto: Nikolaj Lund

 

Biography

»Unerhörte Musikalität« Daniel Barenboim

»Ein gestalterisches Wunder … Schon die ersten Töne der Lisztschen h-Moll Sonate ließen aufhorchen. Leonie Rettig schlug den Beginn eines langen Klavierromans auf. … Im Nachklang zum vergangenen Liszt-Jahr gelang Leonie Rettig ein so überwältigendes Meisterstück, dass der Beifall erst Sekunden später einsetzte.« (Hannoversche Allgemeine Zeitung)

»Mit kontemplativ verinnerlichtem und zugleich hoch konzentriertem Engagement spielte, nein, zelebrierte Leonie Rettig Schuberts Klaviersonate B-Dur und Brahms’ Klaviersonate f-Moll. Tatsächlich hatte sie mit ihrem luziden Spiel eine Stimmung geschaffen, als ob die materiellen und zeitlichen Grenzen aufgehoben und geradezu transzendent wären.« (Südwestpresse)

Leonie Rettig ist eine herausragende Pianistin, die zweifellos zu den interessantesten Nachwuchskünstlern dieser Tage gehört. In ihr vereinen sich Technik, Intelligenz und eine ungeheure Musikalität auf das Allerfeinste. 1991 in Stuttgart geboren, wusste Leonie Rettig bereits als Kind genau, was sie wollte. In einem Interview, welches die Pianistin mit IDAGIO führte, beschreibt sie dies sehr eindrücklich: »Ich glaube nicht, dass ich jemals entschieden habe, Pianistin zu werden, außer vielleicht in dem Moment, als ich mich mit vier Jahren vor meiner Mutter aufbaute und ihr mit dem Brustton der Überzeugung erklärte, dass ich auch Pianistin werde. […] Vielmehr begleitete mich immer diese innere Sicherheit, und ohne sie jemals zu hinterfragen, war es für mich vollkommen selbstverständlich, diesen Weg zu gehen.«

In der Saison 2018/19 freut sie sich über eine Wiedereinladung nach Kanada zu einer Tournee mit Bernhard Gueller, mit dem sie Beethovens drittes Klavierkonzert interpretieren wird sowie auf ihr Berliner Orchesterdebüt in der Philharmonie mit dem zweiten Klavierkonzert von Johannes Brahms unter der Leitung von Stanley Dodds.

Konzerteinladungen führten die junge Pianistin zu wichtigen Festivals wie dem Schleswig-Holstein Musik Festival und dem MiTo Festival in Mailand und Turin, außerdem zum Oberstdorfer Musiksommer, den Haigerlocher Schlosskonzerten, dem Leipziger Klaviersommer und dem Internationalen Kammermusikfestival Viana do Castelo; weitere Klavierabende gab sie u.a. in Portugal, Südafrika, der Ukraine, der Schweiz, in Argentinien und in der Accademia Tedesca Villa Massimo in Rom. Vom Publikum und der Presse begeistert gefeiert wurde sie für ein fulminantes Rezital im ausverkauften kleinen Sendesaal des NDR im Rahmen der Pro:Musica Konzerte in HannoverUnter dem Eindruck der Flüchtlingskrise organisierte sie 2016 ein Benefizkonzert zugunsten der UNICEF, das sie gemeinsam mit Freunden und der Schauspielerin Katja Riemann im Kammermusiksaal der Philharmonie in Berlin gab.

Für ihr Debüt mit Orchester im Alter von vierzehn Jahren wählte sie das Klavierkonzert von Edvard Grieg. Es folgten Konzerte mit den Nürnberger Symphonikern unter Lancelot Fuhry und der Landeskapelle Eisenach unter Carlos Chamorro Moreno. Im Frühjahr 2016 verzauberte sie in Kanada Publikum wie Orchester mit Ravels Konzert in G-Dur, das sie mit dem Symphony Nova Scotia unter der Leitung von Bernhard Gueller aufführte. Im darauffolgenden Jahr gab sie an der Universidad National de los Artes in Buenos Aires einen Meisterkurs.

Leonie Rettig studierte bereits mit 15 Jahren an der Hochschule für Musik, Theater und Medien in Hannover bei Vladimir Krainev, einem Schüler des legendären russischen Musikpädagogen Heinrich Neuhaus. Klavierwerke von den Sonaten Domenico Scarlattis bis hin zur Klaviersonate von Henry Dutilleux sind Bestandteile ihres umfangreichen Repertoires, in dem Werke der Romantik einen Schwerpunkt bilden.

“Unbelievable musicality” Daniel Barenboim

“We experienced a creative miracle […]. Right from the first notes of Liszt’s B minor Sonata the audience was on the edge of their seats. It was as if Leonie Rettig began to read a long pianistic novel […]. Following on from last year’s Liszt bicentenary, Leonie Rettig had delivered such an overwhelming masterpiece that it was some moments before the applause began.” (Hannoversche Allgemeine Zeitung)

“Leonie Rettig played, no she celebrated, Schubert’s Piano Sonata in B flat major and Brahms’s Piano Sonata in F minor with contemplative intensity and highly concentrated commitment. With her lucid touch she created a mood that seemed to suspend all material and temporal barriers and to give the performance a transcendental air.” (Südwestpresse)

Leonie Rettig is an outstanding pianist and undoubtedly one of todayʼs most interesting young musicians, for she combines exceptional technique, great intelligence and tremendous, top-flight musical talent. Born in Stuttgart in 1991, Leonie Rettig knew from her early childhood exactly what she wanted to do later in life. In an interview with IDAGIO, she was very specific: “I donʼt think I ever decided to become a pianist, except perhaps at the moment when, at the age of four, I stood tall before my mother and explained to her with heartfelt conviction that I was going to be a pianist. […] In truth, I always had this inner sense of belief, something I never questioned, that it was just completely natural for me to choose that path.”

In the forthcoming season 2018/19 Leonie is thrilled to be returning to Canada for a tour with Beethovens third Piano Concerto under Maestro Bernhard Gueller as well as giving her Berlin debut with the Sinfonie Orchester Berlin and Stanley Dodds. She will be performing Brahms’ second Piano Concerto at the prestigious Berlin Philharmonie.

The young pianist has been invited to give concerts at important festivals such as the Schleswig-Holstein Music Festival and the MiTo Festival in Milan and Turin, at the Oberstdorf Summer Music Festival, the Schloss Haigerloch Concerts, the Leipzig Summer Piano Festival and the International Chamber Music Festival Viana do Castelo; she has also given recitals at the Accademia Tedesca Villa Massimo in Rome, in Portugal, South Africa, Ukraine, in Switzerland and Argentina. She was acclaimed equally by audiences and the press for her tremendous, sell-out recital in one of the North German Radio (NDR) broadcasting halls during the Pro:Musica Concerts in Hanover, which was recorded by NDR. As a consequence to the refugee crisis she organised a Benefit Concert for UNICEF in 2016 she gave together with friends and the German actress Katja Riemann at the Chamber Music Hall of the Philharmonie in Berlin.

She made her debut with orchestra at the age of fourteen performing Edvard Griegʼs Piano Concerto. This was followed by concerts with the Nürnberg Symphony under Lancelot Fuhry and the Landeskapelle Eisenach under Carlos Chamorro Moreno. In the spring of 2016 she delighted an audience when she played Ravelʼs Concerto in G major with Symphony Nova Scotia under the baton of Bernhard Gueller. In March 2017 she gave a masterclass at the Universidad National de los Artes in Buenos Aires.

In early 2007 Leonie Rettig went to study with Vladimir Krainev at the piano faculty of the College of Music, Drama and Media in Hanover. One of the last pupils of Heinrich Neuhaus, Krainev was her teacher until his sudden death in 2011. Piano works ranging from the sonatas of Domenico Scarlatti to those of Henri Dutilleux are part of her extensive repertoire, in which works of the Romantic era form the core.

23. 09. 2018

 

 

 

Navigation